Content Marketing Checkliste, Tools und Software für die erfolgreiche Inhalts-Strategie

In 7 Schritten zu einer soliden Content-Marketing-Strategie: Hier finden Sie die Checkliste mit Tools und Software für Ihre erfolgreiche Inhalts-Strategie.

1. ANALYSE & RECHERCHE – Kennen Sie Ihre Zielgruppe und deren Begrifflichkeiten

Starten wir mit den Begrifflichkeiten und Zielgruppen. Bevor Sie sich Gedanken um den Inhalt machen, steht im besten Falle bereits Ihre grundlegende Strategie für die Ausrichtung Ihrer Online, Marketing und Social-Media-Maßnahmen. Eine Content-Strategie ist nämlich nur ein Teil einer übergeordneten strategischen Ausrichtung.

Manchmal wird zwischen einer Content-Strategie und einer Content-Marketing-Strategie unterschieden. Unter Content-Strategie versteht man dann strukturelle Grundlagen, z.B. Verantwortlichkeiten, Prozesse und Guidelines. In der Content-Marketing-Strategie werden dann oft inhaltliche Faktoren festgelegt, etwa die thematische Ausrichtung, Botschaften und Formate. In dieser Checkliste unterscheiden berücksichtigen beide.

Sie sind nur ein Außerirdischer von einem anderen Planeten, solange bis Ihr Inhalt Ihr Publikum anspricht.

  • Sammeln Sie Ihre Daten und analysieren Sie sie
  • Erstellen Sie Ihre Zielpersonen und Inhaltsthemen

Einige großartige Tools in diesem Schritt des Prozesses:

2. ZIELE DEFINIEREN – Finden Sie Ihre Ziele heraus

Warum beschäftigen Sie sich zuerst mit Inhalten? 

Stellen Sie zuerst sicher, dass Ihre Ziele z.B. folgendes sind:

  • Realistisch : “Ich möchte täglich 1 Stück des Inhalts veröffentlichen.” Dies ist sowohl spezifisch als auch machbar.
  • Messbar (KPIs) : “Ich möchte unseren Blog-Traffic bis zum nächsten Monat um 5% steigern.” Es gibt eine Zeitleiste und einen Weg, dies zu messen.
  • Relevant : “Ich werde die Qualität von Leads steigern, indem ich wertvolle Inhalte zur Verfügung stelle, die Vertrauen schaffen.” Dies entspricht der Geschäftsstrategie.

Plattformen wie StoryChief helfen Ihnen dabei, Ihr Endziel zu erreichen, indem Sie dort Inhalte erstellen und mit anderen zusammenarbeiten können, bevor Sie die Inhalte verbreiten und die Erfolge messen.

“Wer du morgen bist, fängt mit dem an, was du heute tust”


3. BESTANDSAUFNAHME – Machen Sie eine Inventur

Wie alle strategischen Überlegungen beginnt Ihre Content-Strategie mit analytischen Überlegungen. Welche Ziele wollen Sie erreichen? Wen genau wollen Sie mit Ihren Inhalten ansprechen? Welche Bedürfnisse müssen Sie dabei erfüllen? Und auf welchen Kanälen treffen Sie diese?

Was haben Sie schon im Haus? Führen Sie eine Inhaltsprüfung durch, damit Sie die sprichwörtlichen Rollen nicht neu erfinden. 

Sie können dies manuell tun oder Tools verwenden:

Stellen Sie dabei sicher, dass Sie den Ton und die Stimme Ihrer Marke festlegen. 

4. VORAUSPLANEN THEMEN – Machen Sie sich an die Planung

Nach der Analyse gilt es: Ordnung schaffen. Nachdem Sie ermittelt haben, wie Ihre Zielgruppe denkt, sollten Sie sich fragen: Wie sollen Ihre Zielgruppen Sie wahrnehmen, damit Sie Ihre Ziele bei ihnen erreichen? Als seriös, vertrauensvoll, modern oder zukunftsorientiert? Bodenständig und solide oder abenteuerlustig und extravagant? Oder von allem etwas?

Das Aufwerten Ihrer Inhalte ist der Schlüssel. Aber bevor Sie ihn verbreiten … 

Entscheiden Sie sich für Ihr Format.

  • Für Markenbekanntheit: Social Media-Posts, Blog-Posts und Artikel, Infografiken, Videos
  • Für die Lead-Generierung: E-Books, Fallstudien, Vorlagen, Webinare, Podcast

Dann entscheiden Sie sich für Ihre Publishing-Kanäle.

5. MANAGEN & VERWALTEN – Dokumentieren Sie alles

Neben den Inhalten gilt es, auch die Prozesse festzulegen die eng mit den beteiligten Personen verknüpft sind. Überlegen Sie, welche Ressourcen brauchen und definieren Sie die Rollen: Content-Ersteller, Content-Manager, Analyst, Redaktionsleiter …

Eine solide Inhaltsstrategie liefert dokumentierte und wiederholbare Workflows. Holen Sie sich die richtigen Tools, damit Sie nicht in das “Schwarze Loch” des Inhalts.


Visual Content and Workflow DiagrammingInhalten und Arbeitsabläufen: 

– LucidChart 
– Draw.io


Notizen und Listen, Auflistung:
– Evernote
– Microsoft OneNote
– Google 

Projektverwaltung 
beibehalten : – Trello
– Airtable
– Basecamp
– Asana
– Notion

6. VERÖFFENTLICHEN: FORMATE & KANÄLE – Verbreiten und Promoten

Nachdem Sie sind sich über Themen und Form im Klaren sind, erstellen Sie im nächsten Schritt konkrete Formate, Rubriken und definieren die Kanäle auf denen Sie Ihre Zielgruppen regelmäßig ansprechen.

Sie haben Ihre Inhalte fertig und wissen, wohin sie führen sollen. Es ist Zeit zu sie launchen. 

Aber bevor Sie dies tun:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte für Mobilgeräte optimiert sind.
  • Vermeiden Sie doppelte Inhalte.
  • Priorisieren Sie mit einem Redaktionsplan oder Inhaltskalender.
  • Vergessen Sie nicht über SEO nachzudenken:
    • Ubersuggest ist sehr einfach für die Keyword-Recherche zu verwenden
    • StoryChiefs eigenes SEO-Tool wurde bei Product Hunt auf Platz 2 des Tages gewählt!

Jetzt legen Sie schon los und bringen Sie Ihre Marke groß raus!

7. CONTROLLING: MESSEN & VERBESSERN – Messen Sie Ihre Erfolge und Conversions

Betrachten Sie Ihr Content-Marketing als einen kontinuierlichen Prozess. Ihre Aktivitäten sollten immer weiter optimiert werden. Dafür gilt es, die eigenen Ziele messbar zu machen. Sie benötigen aussagekräftige und überprüfbare Key Perfomance Indikatoren (KPI) entwickeln.

Ebenso wichtig wie der Start ist die Landung. 

Sie müssen feststellen, was funktioniert hat und was nicht, und wo. Das Verhalten Ihrer Besucher bestimmt Ihre zukünftigen Inhaltspläne:

Sie können sich mit Ihrem Team live oder über Slack oder Appear.in treffen und alles noch einmal machen!

Ende, Viel Glück!